01.05.2010 Strippenzieher Teil 3 - Buskabel

"Tag der Arbeit". Für heute stehen die Buskabel auf dem Programm. Da ich, wie bereits erwähnt, vor habe für eine eventuelle, spätere Hausautomatisierung gerüstet zu sein, legen wir ein Buskabel zu fast allen Lichtschaltern und zu strategisch wichtigen Stellen in den Wänden.

Stichwort "was haben Sie denn vor".

Der Witz ist ja: das weiß ich doch jetzt noch nicht! Also lege ich lieber jetzt ein paar Kabel mehr in die Wände, als dass ich später einen irren Dreck machen muss. Das schöne bei einem Bus-System ist, dass man später an jeder beliebigen Stelle des Kabels einen neuen Schalter hinzufügen kann. Und man kann die Funktionen der einzelnen Schalter bei Bedarf einfach umprogrammieren! Der Schalter, der heute das Licht über dem Esstisch schaltet, kann morgen bspw. die Gartenbeleuchtung an oder ausschalten. Oder auch denkbar: ein Schalter, der das Licht über dem Esstisch anmacht und gleichzeitig die Spots im Wohnzimmer auf 50% dimmt. Oder oder oder...

Die übrigen Einsatzzwecke die uns so vorschweben reichen von einem "Alles-Aus-Schalter" neben der Haustür, der beim gehen alle Lichter und bestimmte Steckdosen abschaltet (Standbygeräte...) über einen "Panikschalter" (alle Lichter an, außer in den Kinderzimmern) bis hin zu "Unser Haus weckt uns morgens mit unserer Lieblingsmusik und frischem Kaffee und hat abhängig vom Wetter schon den Rasen gesprengt". Das wird allerdings wohl noch etwas dauern... ;-)

Eine Grafik, die das Prinzip "Hausautomatisierung" anschaulich darstellt, findet sich hier.
Zum Glück haben wir keinen Hamster.

Der dicke, fette und hässliche Haken an einem gescheiten Bussystem ist: wenn der Elektriker von vornherein die gesamte Beleuchtung auf Bustechnik aufbaut, kostet es eine irre Menge Geld. Unser Elektriker sprach von "locker 5-stellig". Deshalb bereiten wir so viel (und so günstig) wie möglich vor und bauen nach und nach selbst aus. Das kostet uns zwar etwas Arbeit, dafür ist aber der Preis für das grüne Kabel zu vernachlässigen...

Wen es interessiert (Achtung Fachchinesisch! ;-) ) so sieht grob unser Lösungsansatz aus: eigentlich alle Lichter unten sind zentral über den HWR verdrahtet (Stromstoßschalter + Taster). Zum Anschluss der Taster verwendete unser Elektriker bereits das grüne EIB-Buskabel. Alle Steckdosen im Bereich Wohnen und in der Küche sind mit einem 5-adrigen Kabel pro Bereich angeschlossen, die beide zentral im HWR auflaufen. So können wir entscheiden, welche Steckdosen wir später zentral schaltbar haben wollen.

Im Obergeschoss haben wir in den Kinderzimmern zusätzlich zum "normalen Stromkabel" ein Buskabel bis zum Schalter gelegt. So können wir später das Stromkabel durchverdrahten und oberhalb der Zimmerdecke - quasi auf dem Dachboden- Aktoren setzen, die die Lampen busgesteuert an und ausmachen.


In die Außenwände des Erdgeschosses haben wir ebenfalls umlaufend ein Buskabel eingezogen, das wir von Zeit zu Zeit über eine Unterputz-Dose führen. So können wir später für zusätzliche Sensoren, Schalter, Visualisierungen, Fensterkontakte, etc. abzweigen, falls das erforderlich sein sollte.

Standardmäßig verwendet man von den vier Adern nur rot und schwarz und nur wenn diese beschädigt sind, wechselt man auf weiß und gelb. Da die UP-Dosen unterm Rigips verschwinden, haben wir -pfiffig wie wir sind- auch schon das weiß/gelbe Adernpaar durchverbunden. :-)


Übertreiben darf man die Automatisiererei natürlich nicht. Zum Beispiel will ich nicht, dass mein Haus meinen Tagesablauf bestimmt und um 22 Uhr den Fernseher ausmacht, weil das sonst "immer so ist"... :-)

Aber ein tolles Spielprojekt ist es schon. Wir fangen mal ganz zart mit den Multimedia-Funktionen an (DVDs auf dem Server, Audio-Streams in alle Räume) und steigern uns dann langsam.

5 Responses
  1. Claas Says:

    Moin, moin,
    wie streams Du die Audio-Dateien, also welcher Server, welche Clients?

    Gruß
    Claas

    (Dammann-Bauherr aus Hamburg)


  2. Versorger Says:

    Ebenfalls Moin moin,

    fest ist noch nichts, es wird aber wohl auf LinuxMCE hinauslaufen (www.linuxmce.org), da das dann auch gleich eine VoIP-Lösung und KNX-Anbindung bereitstellt. Auf Clients bin ich noch nicht festgelegt. Auf der Seite gibt es aber einen Verweis auf Clients von Logitech. Gibt es sowohl als eigenständiges "Mini-Radio" als auch als Erweiterung zur estehenden Stereoanlage. Sicherlich gehen da auch andere.

    Naja. Zuerst ziehen wir mal ein, dann mach ich mir da genauer 'nen Kopf. Mir war erstmal nur wichtig, mir keine Option zu verbauen... ;-)

    Gruß
    Sebastian


  3. Versorger Says:

    Noch ein Nachtrag: Die Clients von Logitech heißen Squeezebox.
    http://www.logitechsqueezebox.com


  4. Björn Says:

    Hallo,

    legt man solch eine Bus-Leitung anstatt einer normalen Elektroverkabelung? Welche Mehrkosten entstehen dadurch?

    Schöne Grüße,
    Björn


  5. Versorger Says:

    Hallo Björn,

    nein, die Buskabel ersetzen nicht die normalen Stromkabel. Vielmehr wird in "Steuerungsebene" (=Buskabel) und Stromkabel getrennt. Man ist halt wesentlich flexibler, was spätere Änderungen und Erweiterungen angeht. Zum Beispiel kann ein Bus-Schalter der heute das Licht im Wohnzimmer bedient umprogrammiert werden, das gesamte Erdgeschoss an- oder auszuschalten. Unendliche Möglichkeiten. :-)

    http://de.wikipedia.org/wiki/Europ%C3%A4ischer_Installationsbus

    Verbraucht haben wir selber etwa 200m (ja, Meter ;-) ). Plus das was der Elektriker zur Ansteuerung der aktuell verbauten Stromstoß-Taster verbraucht hat. Vielleicht nochmal 150m? Die Kosten dafür sind eigentlich ein Witz. Google mal "EIB-Busleitung grün 100m" und klick auf "Shoppingergebnisse". Teuer ist die Dienstleistung, wenn's der "Fachmann" machen soll. Wobei ich mit meinem frisch angelesenen Halbwissen trotzdem mehrere Anläufe gebraucht habe, bis er eingestanden hat, dass das was ich vorhabe auch wirklich funktioniert. Soviel zum Thema "Fachmann".

    Schreib mir mal eine Mail an jetztwirgebaut@googlemail.com, dann können wir gerne auch ausführlicher werden.